July 12, 2021

March 17, 2021

February 03, 2021

January 11, 2021

Auf dem Grundstück der HEGGEMANN AG direkt am Flughafen PAD entsteht derzeit ein neues markantes Gebäude. In dem über 13 m hohen Neubau werden in naher Zukunft sowohl neue Mobilitätskonzepte für die Luftfahrt als auch komplette Flugzeugfahrwerkssysteme getestet. In dieser schwierigen und unternehmerisch herausfordernden Zeit setzt HEGGEMANN damit ein sichtbar positives Zeichen und investiert einen hohen sechsstelligen Betrag in die Zukunft des familiengeführten Unternehmens in Büren Ahden.

Mobilität ist die Voraussetzung für eine industriell geprägte Gesellschaft, aber auch ein Grundbedürfnis der Menschen. Die Luftfahrt als ein wesentlicher Bestandteil dieser Mobilität befindet sich aufgrund der aktuellen Krise, aber auch aufgrund der Anforderungen in Bezug auf den dringend notwendigen Klimaschutz im Umbruch. Sowohl Fluggeräte wie Lufttaxis und Transportdrohnen als auch neuartige Antriebe, die besonders lärm- und emissionsarm sind, werden derzeit überall auf der Welt im Rahmen von vielversprechenden Projekten entwickelt. Als langjähriger Partner für die internationale Luftfahrtindustrie ist die HEGGEMANN AG bereits in viele dieser innovativen Projekte bei der Entwicklung und Herstellung komplexer Systeme involviert. Mit dieser Investition rundet die HEGGEMANN AG Ihr Portfolio als Technologieunternehmen gemäß Ihrem Unternehmensmotto „360° - from Engineering to Production“ ab.


Dazu Entwicklungsleiter Dr. Thomas Meyer: „Die Möglichkeit, die von uns ausgelegten und gefertigten Strukturen und Fahrwerkssysteme jetzt auch bei HEGGEMANN mit einer derartigen Testvorrichtung verifizieren zu können, ist für Unternehmen vergleichbarer Größe weltweit einzigartig und verkürzt die Entwicklungszyklen für unsere Kunden signifikant.“

In dem neuen Testcenter können ganze Zellen und Strukturen von neuartigen Fluggeräten sowie komplette Flugzeugfahrwerkssysteme bis zu der Größe eines Airbus A320 Bugfahrwerks getestet werden. Da nirgendwo die Sicherheitsanforderungen so hoch sind wie in der Luft, werden mit den Tests die Landungen sowohl im Normal- als auch im Notfall simuliert. Dazu werden die zu testenden Bauteile und Systeme auf einer Höhe von bis zu 9 m fixiert und mit Gewichten von bis zu 15 t beaufschlagt. Sobald die gesamte Messtechnik und die Hochgeschwindigkeitskameras eingerichtet sind wird der Versuch gestartet. Der Prüfkörper fällt seitlich geführt im freien Fall bis auf eine Messplatte wo sämtliche Reaktionskräfte erfasst und über eine eigens programmierte Auswertungssoftware dokumentiert werden. Neben dem eigentlichen Landestoß kann bei Flugzeugfahrwerken dabei das Rad im Test mit bis zu 350 km/h angedreht werden, um die real auftretenden Belastungen darzustellen. Mit diesen Testergebnissen wird die Entwicklung der Systeme optimiert, um letztendlich bei minimalem Bauteilgewicht die maximale Sicherheit der Passagiere gewährleisten zu können.

Um das Testportfolio gemäß den hohen Sicherheitsanforderungen in der Luftfahrt vollumfänglich anbieten zu können, kooperiert die HEGGEMANN AG bei der Durchführung von Dauerfestigkeitsprüfungen und Umwelttest mit der LIA Engineering GmbH in Paderborn, einem Spin Off der Universität. Das neue HEGGEMANN Testcenter soll bereits im Frühjahr 2021 fertig gestellt werden. Erste Testkampagnen sind beauftragt, sodass die Auslastung für das Geschäftsjahr 2021 gewährleistet ist.

„Diese Investition in den Unternehmensstandort am Flughafen Paderborn ist ein wesentlicher Meilenstein bei der zukünftigen Ausrichtung unseres Unternehmens und gleichzeitig ein erster Schritt in ein neues Geschäftsfeld als Anbieter von Testdienstleistungen für unsere internationalen Kunden“, so Robert Heggemann, Aufsichtsratsvorsitzender der HEGGEMANN AG. Sein Dank gilt dabei insbesondere auch den beteiligten Stellen und Behörden beim Kreis Paderborn, der Stadt Büren sowie dem Flughafen Paderborn für die konstruktive Zusammenarbeit und die zeitnah erteilten Genehmigungen.

Continue Reading

October 01, 2020

August 25, 2020
Bild2

In cooperation with two partners (DYNAmore and Friedrich-Alexander-University Erlangen-Nürnberg) HEGGEMANN will develop a process for the optimized production of sheet metal parts made from titanium alloys for the aviation industry.

The main objective of the TISTRAQ joint project is the development of a new forming process for the energy- and material-efficient production of sheet metal parts made of α+β titanium alloys with enhanced mechanical properties through process-integrated heat treatment. The projeject is funded by the German federal government in the context of the aeronatical research program and it was launched in July 2020. For the first time, the titanium alloys shall be heated very quickly and then quenched with tempered forming tools. The process-integrated heat treatment increases the potential for lightweight construction by enhancing mechanical properties and reduction of manufacturing costs for sheet-based titanium components by eliminating the need for additional heat treatment process.

The very short process time (TISTRAQ = TItanium Solution Treated & RApid Quenching) is intended to avoid the formation of an oxygen-enriched brittle edge layer (Alpha Case) as far as possible. This process route offers great potential for increasing the efficiency for the production of aviation parts. Even in these days thin-walled aluminium and tinanium structures are mostly machined from the solid.

The project provides a variety of experimental investigations. On the basis of these test results DYNAmore will develop a thermos-mechanically coupled simulation model which describes the material behaviour during the process route under consideration of the temperature- and time-dependent phase transformation kinetics. All experiments for heating, forming including the fast cooling are developed and carried out at HEGGEMANN. The characterization of the materials behaviour is done by the materials scientists in Erlangen. Dr. Thomas Meyer, Head of R&D at HEGGEMANN: "Especially in difficult times like this year we have to work intensively on future topics to remain competitive in the international aerospace market with continuous innovations. With the approval of this aerospace research project we can implement our ideas together with our partners and so we are able to expand our know-how in the production of metallic lightweight structures".

The partner in the joint poject are:

HEGGEMANN AG:

founded in 1962, HEGGEMANN has established itself as an internationally recognized specialist for the development and production of complex metallic lightweight structures in the aerospace industry. According to the company's motto "360° - from Engineering to Production" 230 employees realize the complete value-added chain for customers, from the development and series production to the production of ready-to-install structures and systems. The owner-managed company at the Paderborn-Lippstadt airport is characterized in particular by Production & Quality Engineering for the continuously optimized manufacturing processes and steadily innovation.

FAU: The Institute of General Material Properties (WW1) of the Friedrich-Alexander-University Erlan-gen-Nürnberg has been engaged in research on the microstructure-property correlation of materials and the associated damage mechanisms for many decades. One focus is on light metal materials, especially titanium alloys.

DYNAmore Material Competence Center (MCC):

As a software and development service provider, DYNAmore offers a product portfolio that covers the entire finite element suite LS-DYNA as well as numerous FE models for crash simulation. A special focus of the DYNAmore Material Competence Center (MCC) is on the development of material models (metals, plastic and composite materials) and the development of methods for generating the necessary material data.

Continue Reading

February 07, 2020

February 04, 2020

August 14, 2019

July 02, 2019

For inquiries, please contact: press@heggemann.com